Liebe Marktheidenfelder!

Es ist inzwischen bei uns üblich: Wenige Tage nach Jahresbeginn ist in Marktheidenfeld Bürgerversammlung mit einem Rückblick auf das abgelaufene Jahr und Informationen über die Aufgaben die wir uns für 2015 vorgenommen haben.

Eine Zusammenfassung davon gebe ich Ihnen auch auf meiner Homepage, damit Sie sich einen Überblick über das aktuelle Geschehen in Marktheidenfeld verschaffen können.

 

Haushalt 2015

Die wichtigsten Zahlen:

Schuldenstand:   6.575.006 €

Schulden des Eigenbetriebs Wasserwerk:   3.437.462 €

Schuldenstand gesamt: 10.012.468 €

 

Tilgungen 2015:       470.000 €

Prokopf-Verschuldung zum 31.12.2015 562 €

 

Rücklagen der Stadt: 28 Millionen €

 

 

Baumaßnahmen und Planungen

 

  • Der Ausbau der Eichholzstraße ist im ersten Bauabschnitt abgeschlossen
  • Fertiggestellt wurde der fußgängerfreundliche Ausbau der Hofgasse
  • Begonnen wurde der Ausbau der Ortsdurchfahrt Marienbrunn gemeinsam mit dem Landkreis
  • Begonnen wurde der Bau der Feuerwehrgerätehäuser Altfeld und Marienbrunn

 

Planungsaufträge sind erteilt für

  • Neubau Stadtbibliothek
  • Neubau KiTa Altfeld
  • Neubau KiTa Baumhofstraße
  • Baugebiet für Oberwittbach
  • und für das Feuerwehrgerätehaus Marktheidenfeld
  • Planung für zusätzliche Bestattungsformen im Neuen Friedhof.

 

Durch die gute finanzielle Situation der Stadt ist es möglich, alle diese Projekte ohne Kreditaufnahme und zügig umzusetzen.

 

Verabschiedet wurde im Stadtrat der erste Entwurf des Bebauungsplans Eichholzstr. Hier sollen neben Einfamilienhäusern auch Miet- und Eigentumswohnungen entstehen. Dazu hat am 9.1.2015 eine Informationsveranstaltung der Projektgruppe „Energiebewusstes Marktheidenfeld“ stattgefunden, die viele Bauinteressierte genutzt haben, um sich über das Thema „Passivhaus“ kundig zu machen.

Zu den Programmen ILEK, ISEK und GEK, die wir im vergangenen Jahr mit 11 Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung gestartet haben, erfahren Sie mehr unter „Aktuelles“ auf dieser Homepage. Alle Anregungen wurden zusammengetragen und daraus eine Liste von Sofortmaßnahmen erstellt, die keine Planungs- oder Förderanträge benötigen und Zug um Zug unverzüglich umgesetzt werden.

 

Eine Bürgerversammlung zum Gemeindeentwicklungskonzept GEK findet für alle Stadtteile am Dienstag, 10. Februar, in der Grafschaftshalle Altfeld statt.

 

Kulturarbeit

  • Der Kunstpreis 2014 ist vergeben – Der Kunstillustrationspreis „Meefisch“ für das Jahr 2015 ist ausgeschrieben
  • Mit unseren Partnerstädten feierten wir 25 Jahre Städtepartnerschaft Marktheidenfeld-Montfort-sur-Meu
  • „Lokalklang“ hieß das bayernweite Festival, an dem sich im Sommer 2014 unglaublich viele Marktheidenfelder Bürger und Vereine beteiligten und uns allen eine große Vielfalt von Veranstaltungen beschert haben
  • Mit großer Beteiligung von begeisterten Mitbürgern wurde der Kulturweg II Marktheidenfeld zwischen Glasofen und Marienbrunn erarbeitet und eröffnet
  • Und: Marktheidenfeld hat seit 2014 eine Chronik! Herzlichen Dank sage ich dafür unserem Altbürgermeister Dr. Leonhard Scherg und dem 1. Vorsitzenden des Historischen Vereins Dr. Michael Deubert.

 

Kooperationen

Zwischen der Stadtbücherei und dem Balthasar-Neumann-Gymnasium wurde ein Kooperationsvertrag mit konkreten Aufgaben der Zusammenarbeit geschlossen.

Mit 13 Umlandgemeinden zusammen haben wir die „Kommunale Allianz Raum Marktheidenfeld“ gegründet. Durch Zusammenarbeit in allen nur möglichen Bereichen wollen wir unseren Raum stärken und für die Begrenzung von Kosten und Bürokratie sorgen.

 

Bildung und Betreuung

Rund 300 Kinder (davon 94 unter drei Jahre) werden von 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in fünf Kindertagesstätten betreut. Die Öffnungszeiten richten sich nach dem Bedarf der Eltern und alle KiTas bieten warmes Mittagessen an.

In der Friedrich-Fleischmann-Grundschule gibt es die 1. und 2. Klasse als Ganztagsschule, angeboten werden warmes Mittagessen, Hausaufgaben- und Ferienbetreuung. Die neue Außenspielanlage sorgt für Spaß und Bewegung.

Die Mittelschule wird einen Erweiterungsbau für die Ganztagsbetreuung erhalten; dies hat der Schulverband beschlossen.

Für Realschule, Gymnasium sowie FOS /BOS  ist der Landkreis Sachaufwandsträger. Zur Zeit ist die Erweiterung und Sanierung von FOS und Bos im Bau. Die nötige Generalsanierung für Gymnasium und Realschule ist aus finanziellen Gründen erst ab 2019 vorgesehen. Alle Kreisräte aus Marktheidenfeld und dem Umland versuchen, diesen Zeitraum zu verkürzen. Wir hoffen, dass die guten Einnahmen aus Marktheidenfeld, von denen fast die Hälfte als Kreisumlage weiter gereicht wird, dazu beitragen!

 

Krankenhaus und Seniorenzentrum Marktheidenfeld 

Dringend nötig ist gute Betreuung auch für alte und kranke Menschen und ihre Familien. Deshalb ringen ebenfalls alle Kreisräte aus Marktheidenfeld im Kreistag Main-Spessart um den Erhalt unseres Krankenhauses in Marktheidenfeld in seiner jetzigen Form. Marktheidenfeld und sein Umland verzeichnen Bevölkerungszuwachs! Dazu kommt die weitere Zunahme unserer Lebenserwartung. In allen anderen Bereichen bedeutet Zunahme des Bedarfs auch die Vorsorge dafür – das fordere ich auch für den Bereich der Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen ein! Leider bewirken die Rahmenbedingungen von Bund und Land das genaue Gegenteil. Das Klinikum Main-Spessart mit drei Krankenhäusern und zwei Senioreneinrichtungen verzeichnet aus diesem Grund ein Defizit von 4.3 Millionen Euro für 2014.

Ich stelle dieses Defizit den Aufwendungen gegenüber, die in den nächsten Jahren für die dringend nötige Sanierung der Schulgebäude erforderlich sind: Hier geht es um 120 Millionen Euro. Wir müssen uns darum kümmern, dass Bund und Land die Finanzierung des (kranken) Gesundheitswesens grundlegend ändern! Und so lange das noch nicht der Fall ist, müssen wir m.E. dieses Defizit als Landkreis weiter tragen, damit menschenwürdige Pflege und Betreuung und ebensolche Bedingungen für die Pflegekräfte möglich sind!

 

DANKE…

…sage ich den vielen Mitbürgern, die ihren Beitrag zum guten Miteinander in unserer Stadt geleistet haben .

Dankbarkeit ist auch eine Voraussetzung  für ein gutes und sinnerfülltes Leben. Vieles in unserem Land haben wir nicht uns selbst und unseren Leistungen zu verdanken. Dazu gehört zuerst, dass es nicht unser Verdienst ist, in Deutschland geboren zu sein. Die so positive Entwicklung unserer Stadt haben wir auch vielen Menschen zu verdanken, die nach 1945 als Flüchtlinge und Vertriebene hierher gekommen sind und hier einen Neubeginn gewagt haben.

Immer „bunter“ ist Marktheidenfeld geworden und auch immer wohlhabender. Daran wirken bis heute viele Menschen mit, die als Neubürger zu uns gekommen sind. Inzwischen werden wir immer internationaler – Mitarbeiter, Geschäftsführer und Manager in vielen Firmen kommen aus aller Herren Länder, leben bei und mit uns.

Und einige Menschen – genau: 9 Männer, 5 Frauen, 16 Kinder/Jugendliche sind aktuell in Marktheidenfeld, weil sie aus ihrer Heimat fliehen müssen und bei uns Zuflucht suchen.

Ich heiße sie in unserer Mitte willkommen und spreche meinen großen Dank allen Mitbürgern aus, die sich auf ganz unterschiedliche Weise um sie kümmern und ihnen dabei helfen, sich in der Fremde etwas besser zurecht zu finden.

Ihnen allen sichere ich die volle Unterstützung der Stadt Marktheidenfeld zu und bin sicher, dass ich das in Ihrer aller Namen tun darf.

Vielen Dank, Marktheidenfeld!!

 

© 2013 | Impressum